Der Sportseeschifferschein ist der amtliche Segelschein für die See für Yachten und ist auch für eine gewerbliche Nutzung, z.B. eine Tätigkeit als Skipper, erforderlich. Er berechtigt zum Führen von Segelyachten und Motoryachten auf den Küstengewässern aller Meere bis zu 30 Seemeilen Abstand von der Basislinie sowie der gesamten Nordsee, Ostsee, Englischer Kanal, Bristolkanal, Irische See, Schottische See, dem Mittelmeer und dem Schwarzen Meer.

Der Sportseeschifferschein unter Segel und unter Antriebsmaschine berechtigt auch zum gewerblichen Führen von Segelyachten und Motoryachten bis zu einer Rumpflänge von 25 Metern in Küstengewässern mit maximal 12 Fahrgästen neben der Besatzung. Er ist empfehlenswert für alle, die mal weiter raus wollen und eine Segelyacht einfach besser beherrschen und über das Thema sichere Schiffsführung mehr wissen möchten.

Diesen Schein kann man auch nur unter Antriebsmaschine als SSS-Motor erlangen. Dieser ist für den gewerblichen Einsatz bis 30 Seemeilen seewärts der Basislinie als Schiffsführer auf Motoryachten vorgeschrieben.

Der Kurs, der die theoretische Ausbildung zum Sportseeschifferschein (SSS) umfasst, kostet 540 €.

Die Kosten des Ausbildungstörns variieren je nach Dauer des Törns.

In unserer Schulung zum SSS, in der Segelschule Berlin FluxAhoi, werden terrestrische Navigation, Satellitennavigation, Koppelnavigation, Wegpunktnavigation, elektronische Seekarten und ECDIS, Gezeitenrechnung und Radarnavigation vermittelt.

Die Segelyacht, ihre Stabilität, Sicherheitsausrüstung und deren Handhabung, Seetüchtigkeit, Verhalten in Notfällen, Kollision, der Seenotfall, Maßnahmen bei Verletzungen und Unterkühlung, Manövrierverhalten von Seeschiffen, Fahren in schwerem Wetter und das Ankern sind Inhalte zum Thema Seemannschaft.

Im rechtlichen Teil geht es um die Kollisionsverhütungsregeln, das Seeschifffahrtsrecht allgemein, Rechtsvorschriften, Ausrüstungs- und Besatzungspflicht, Seeverkehrsrecht, Radarplotten, Seeunfalluntersuchung, Umweltschutz, Seenot- und Sicherheitsfunkdienst.

Der Wetterteil umfasst die Grundlagen der Wetterkunde, Wolken und Nebel, Druckgebilde, regionale Wettererscheinungen, Wetterregeln, Seegang, Seewetter-Informationen, Verarbeitung von Seewetterberichten zu Bordwetterkarten und die Anwendung meteorologische Geräte.

Information zur SSS Praxistörn finden Sie bei unseren Ausbildungtörns. Auf dem SSS-Prüfungstörn werden Pflichtaufgaben wie das Mann-über-Bord-Manöver, An- und Ablegen, sichere Schiffsführung, der Umgang mit allen zur Verfügung stehenden Navigationsinstrumenten, Radareinstellung, Radarauswertung, Radarplotten und die Positionsbestimmung mittels Radar, bewältigt.

Perfekte Segelmanöver und gute Seemannschaft stehen hier an der Tagesordnung. Weiterhin werden das Verhalten im Sturm und das Ausnutzen von Strömungen trainiert. Eine Nachtfahrt gehört zum Programm wie auch die Fähigkeit, alle Manöver allein zu bewältigen. Der Umgang mit Leinen und Tauwerk sowie die Knotenkunde werden wiederholt. Unsere SSS-Ausbildungstörns, auf der Nordsee oder der Ostsee, sind immer ein Erlebnis.

Die Theorieausbildung umfasst ca. 45 Stunden.

Theorie

Diese Prüfung besteht aus folgenden vier Einzelprüfungen:

  • Navigationsteil mit Kartenarbeit
  • Seemannschaft
  • Schifffahrtsrecht
  • Wetterkunde

Freitextlicher Fragebogen und ggf. mündliche Prüfung


Praxis

Sie besteht aus folgenden Aufgaben:
sicheres Steuern unter Maschinenantrieb, sicheres Steuern und Führen unter Segel, Steuern nach Kompass, An- und Ablegemanöver, Mann über Bord Manöver, sichere Radarnutzung, Knoten
mündliches zur Seemannschaft, Navigation, Recht und Wetterkunde

mindestens 16 Jahre alt
Besitz des SBF-See
Erfahrungsnachweis von 1.000 sm auf Yachten in küstennahen Seegewässern nach Erwerb des Sportbootführerscheins See als Wachführer oder dessen Vertreter, bzw. 700 sm ohne Nennung einer Funktion, wenn zuvor die Prüfung zum Sportküstenschifferschein erfolgreich abgelegt wurde